Presseinformationen 2013

21.06.16  –  Enspire Award 2015: Arbeiten an Gesundheitsstation abgeschlossen

Die Modernisierung der Gesundheitsversorgung in Chbar Chros ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg, die Lebensbedingungen im ersten kambodschanischen Solardorf der Stiftung Solarenergie dauerhaft zu verbessern. Deshalb plante die Stiftung bereits im Jahr 2015, die Gesundheitsstation des Projektdorfs mit einer Photovoltaikanlage auszustatten, und sicherte sich mit ihrer Projektbewerbung den mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro dotierten Enspire Award 2015.

Im Mai 2016 wurden die Arbeiten an der Gesundheitsstation in Chbar Chros abgeschlossen. Harald Schützeichel, Vorstand der Stiftung Solarenergie, überzeugte sich selbst von der Funktionstüchtigkeit der neu installierten Solaranlage und berichtet von der dank nachhaltig erzeugtem Strom nun deutlich verbesserten medizinischen Versorgung.

Mittels fest installierter Lampen in der Gesundheitsstation kann die Behandlung von Patienten auch noch nach Sonnenuntergang erfolgen. Darüber hinaus ermöglichen mobile Solarleuchten dem medizinische Personal nach Einbruch der Dämmerung Einsätze außerhalb der Station.

Um eine sachgerechte Aufbewahrung von Impfstoffen und Medikamenten in der Gesundheitsstation zu gewährleisten, wurden zwei solarbetriebene Kühlschränke installiert. Die Kühlgeräte funktionieren unabhängig voneinander, sodass die Kühlung selbst bei Ausfall eines der Geräte weiterhin sichergestellt ist.

Ferner wurden vor der Gesundheitsstation zwei Straßenleuchten angebracht, um die Sicherheit der Station und der sich nebenan befindenden Dorfschule zu gewährleisten. Solarbetriebene Ventilatoren kühlen die durch die tropische Hitze aufgeheizten Räume und reduzieren dort somit die immense körperliche Belastung von Personal und Patienten.

Mithilfe des Preisgeldes des Enspire Awards konnte die Stiftung Solarenergie die Gesundheitsversorgung in der Region um das kambodschanische Projektdorf Chbar Chros nachhaltig verbessern. Die örtliche Gesundheitsstation ist für die Menschen Grundlage der medizinischen Versorgung.

Die Stiftung Solarenergie wird in Chbar Chros auch zukünftig die Ausrüstung privater Haushalte und öffentlicher Einrichtungen mit Solarenergie vorantreiben sowie die Bevölkerung in der gesamten Umgebung durch die Vermittlung von Wissen unterstützen.

Weitere Informationen über dieses und weitere Projekte der Stiftung Solarenergie unter www.stiftung-solarenergie.de.

15.05.13  –  Interview: „Bürger können finanziell von der Energiewende profitieren“

Interview mit Kuno Werner, Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz:

Mit dem Produkt Enspire gehen die Stadtwerke Konstanz neue Wege. Welches Konzept steckt dahinter?

Die Stadtwerke Konstanz beliefern ihre Kunden nun auch deutschlandweit mit Ökostrom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien. Preislich liegt das Angebot im mittleren Segment. Neu ist die Kombination mit Mehrwerten: So können sich Enspire-Kunden finanziell an dem ökologisch orientierten Unternehmen beteiligen.

Was ist das Besondere an der Bürgerbeteiligung?

Die Möglichkeiten, sich finanziell an der Energiewende zu beteiligen, sind oft nur regional verfügbar oder risikoreich mit einer schwankenden Rendite. Mit Enspire können die Kunden deutschlandweit profitieren und einen Betrag zwischen 500 und 5.000 Euro bis Ende 2017 anlegen. Sie erhalten dafür jährlich eine feste Verzinsung von 2,5 Prozent. Für die Sicherheit des Angebotes stehen die Stadtwerke Konstanz mit über 150 Jahren Tradition. Die Gelder werden unter anderem zur Realisierung von Wind- und Solarenergieprojekten eingesetzt. So können die Bürger die Energiewende aktiv mitgestalten, aber auch finanziell von ihr profitieren.

Welchen Umweltnutzen bietet Enspire?

Enspire ist mit dem Grüner Strom Label in Gold zertifiziert. Dieses Gütesiegel ist das einzige in Deutschland, das von Umweltverbänden getragen wird, es kennzeichnet ausschließlich Ökostrom mit hohem Umweltnutzen. Der nachhaltige Umgang mit unseren Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer selbstverständlicher. Der Dialog mit den Bürgern und ihre finanzielle Beteiligung gehören aus unserer Sicht zu einer sich wandelnden Energielandschaft.

28.01.13  –  Stadtwerke Konstanz erweitern ihr Energie-Portfolio

Die erste Anlage des Onshore-Windparks Suckow in Mecklenburg-Vorpommern speist nun Strom ins Netz ein. Der Windpark ist das aktuelle Projekt von mehreren Partnerunternehmen, darunter der Stadtwerke Konstanz. Sie beteiligt sich mit rund 230.000 Euro, was einem Anteil am Windpark von 600 kW (Kilowatt) entspricht. "Die Beteiligung am Windpark Suckow ergänzt das bisherige Eigenerzeugungs-Portfolio der Stadtwerke Konstanz, das hauptsächlich auf Wasserkraft und Photovoltaik beruht, sehr gut. Wir werden auch in Zukunft weitere Beteiligungen an Windkraftprojekten prüfen", sagt Geschäftsführer Kuno Werner.

14 kommunale Energieversorger, eine Bürgergenossenschaft und sechs privatwirtschaftliche Gesellschaften haben sich zur SüdWestStrom Windpark Suckow GmbH & Co. KG zusammengeschlossen. Zu den beteiligten kommunalen Unternehmen gehören auch die Stadtwerke Bretten, Freudenstadt, Bad Friedrichshall und Walldorf. Mit den Kraftwerksprojekten verfolgt SüdWestStrom das Ziel, Stadtwerke an effizienten Kraftwerken zu beteiligen, sie in der Stromerzeugung unabhängiger zu machen und einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. "Die erste Kilowattstunde ist ein ganz besonderer Meilenstein", sagt Geschäftsführerin Bettina Morlok. Die Gesellschaft habe bewiesen, dass Windparks dieser Größe auch von kleinen und mittleren Stadtwerken zu realisieren seien, wenn sie sich zusammenschließen.

Im ersten Onshore-Windpark (auf dem Festland) von SüdWestStrom wurden bisher sieben Windenergieanlagen gebaut, von denen nun die erste Strom einspeist. Stadtwerke-Geschäftsführer Kuno Werner: "Die Onshore Windkraft ist eine der derzeit kostengünstigsten Formen der regenerativen Stromerzeugung." Im April 2013 sollen alle 13 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 32,5 Megawatt in Betrieb sein. Durch diese umweltfreundliche Stromerzeugung werden pro Jahr im Vergleich zu einem Braunkohlekraftwerk rund 64.000 Tonnen CO2 eingespart. Sowohl Nabenhöhe, als auch Rotordurchmesser der Windräder betragen 100 Meter.
Enspire Ökostrom Kunden haben die Möglichkeit sich im Rahmen eines Bürgerdarlehens an der positiven Entwicklung der ökologisch orientierten Stadtwerke Konstanz GmbH zu beteiligen. Ohne die üblichen Verwaltungs-, Depot- und Kontoführungsgebühren können Enspire Kunden eine Anlage zwischen 500 und 5.000 Euro zeichnen und mit einer festen jährlichen Verzinsung von 2,5 Prozent rechnen. Mit dem Darlehen werden beispielsweise Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien wie der Onshore-Windpark in Suckow realisiert. Alle Informationen zum Bürgerdarlehen unter www.enspire-energie.de/investment-buergerdarlehen.